Back to top
15 10 | '16

Prozessanalyse

Prozessanalyse zur Dokumentation. Liebes Tagebuch... Um den Prozess nochmals bis hierher anzuschauen: ich hatte eine initiale Idee, hab den Film umgesetzt. Dann gabs dazu einen Text, der eine metaphorische Geschichte erzählte. Allerdings hatte ich ständig das Gefühl, dass der Inhalt zu flach ist, dass etwas fehlt.

12 10 | '16

Ostereier im Basilikum-Dschungel

Das mit diesem japanischen Prinzip der Leere habe ich ja begriffen. Deshalb habe ich 90% meines Wohnungsinhalts entsorgt – damit sind nur noch ungefähr 2t Material übrig. Und auch die Schönheit in Haikus habe ich erkannt. Ich war ja vor Jahrzehnten mal in einem Schreibkurs und da hab ich schon Haikus geschrieben.

09 10 | '16

Der Gedanken-Vogel im Weltall

Was physikalischer Raum ist, hab ich jetzt dank dieser einen Doku langsam kapiert. Der ist also relativ, kann gebogen und verzerrt werden. Und dann sind wir Menschen unglaublich aufgeblasen, denn wenn man aus den Atomen den ganzen Leerraum rausnehme würde, bliebe nicht mal ein Reiskorn übrig.

07 10 | '16

Leer-Raum und Staubsauger-Vertreter

Heute habe ich gelernt, dass der Raum eigentlich fast wie ein Stück Stoff ist und gebogen und gezerrt werden kann. Also nicht jetzt so direkt meine Wohnung (auch wenn ein bisschen Stretching da gar nicht schlecht wäre, um mehr Platz zu schaffen), sondern der Raum in der Sprache der Physik. Zum Glück hat das die SBB noch nicht rausgefunden.

05 10 | '16

Per Anhalter durchs Kunstwerk

Was heute passiert ist: ich hatte beim Projekt einen kleinen Durchbruch. Während andere ja ihre Projekte so durchziehen wie sie in die Ferien fahren ("Morgen sind wir in Barcelona in dem Hotel, um sechs nehmen wir die Fähre nach Helsinki..."), kann ich das überhaupt nicht – zumindest nicht meine eigenen.

04 10 | '16

Die Pisslache

Vor einigen Tagen hatte ich einen ganz besonderen Moment. Ich spazierte so da am Fluss entlang und hörte diese romantisch-nachdenkliche Musik. War nachdenklich gestimmt. Bis ich den Text hörte. Die Sterne glitzerten nicht mehr in ihren Augen, er fand das furchtbar schade und beschloss, zu warten, bis die Sonne wieder aufgeht.

Seiten

 abonnieren