Back to top
29 04 | '16

Unterwegs in einer Seifenblase 8

Es ist sehr einfach, sich im administrativen zu verlieren und sich vor der eigentlichen Arbeit zu drücken. Das habe ich gestern gemerkt. Gut, es muss hin und wieder auch sein, aber es darf nicht ausarten. So habe ich gestern zum Beispiel auf einem grossen Blatt mal die nächsten Wochen aufgezeichnet und alle Daten eingetragen.

28 04 | '16

Unterwegs in einer Seifenblase 7

Langsam nimmt das Projekt Gestalt an. Allerdings wird das organisatorisch nicht ganz einfach - ich brauche eine weitere Person, die ein wenig schauspielert, und eine Person, die die Kamera führt. Es gibt da schon Kandidatinnen, die prinzipiell interessiert sind, jetzt muss das nur noch zeitlich und inhaltlich für alle passen.

25 04 | '16

Unterwegs in einer Seifenblase 6

Es war richtig, zu meinem ursprünglichen Konzept zurückzukehren. Die Ideen fliessen wieder, es passiert was. Hammer und Schraubenzieher sind im Moment wichtigere Illustrations-Werkzeuge als der Fineliner. Während man Männern nachsagt, sie hätten ihr Gehirn - ihr wisst schon wo - steckt bei mir das Gehirn in den Händen.

23 04 | '16

Unterwegs in einer Seifenblase 5

Heute war der absolute Tiefpunkt. Meine Mentorin meinte, ich müsse notfalls meine bisherige Arbeit in die Tonne kicken, von vorne anfangen. Also haben wir nochmals angefangen. Drehbuch neu schreiben, Storyboard anfangen zu zeichnen, wieder umschreiben. Und immer kam das Feedback: funktioniert nicht, ist Klischee, ist nicht gut.

18 04 | '16

Unterwegs in einer Seifenblase

Ein Tag vor der Zwischenpräsentation fühle ich mich wie ein Eichhörnchen auf LSD. Das liegt aber nicht nur an der Präsentation, sondern auch an dem Projekt. Ein bisschen ist es wie beim Gänseblümchen-Rupfen, wenn man verliebt ist: der Film wird toll, der Film wird scheisse, der Film wird toll, der Film wird scheisse.

17 04 | '16

Selbstzweifel

Es ist wieder morgens um zwei geworden. Deshalb sollte ich an dieser Stelle keinen Blogartikel schreiben. Dass ich es trotzdem tue, liegt ganz allein daran, dass ich mal wieder darauf warten muss, bis das gemütliche Photoshop auf meiner gemütlichen kleinen Kiste mal das Video fertig gerendert hat.

 

16 04 | '16

Explosionsgefahr

Vorgestern die Lampe, die das Filmset beleuchtet, beschlossen, dass sie nicht mehr bei dem Projekt dabei sein will. Das Lämpchen am Schalter leuchtete weiterhin - die Glühbirne tat es nicht. Also bin ich gestern zähneknirschend nach Luzern gefahren und hab mir beim Ausleihdienst Ersatz geholt.

Seiten

 abonnieren